Veranstaltungen

 

Liebe Gäste,   liebe Freunde der Rheinpfalz,                                          Stand: 15 . Okt. 2021

Inzwischen wird es kühler, der Summa is umma und da Virus gibt aa a Ruah.
Das Rheinpfalz-Team und die Bands sind wieder auf der Startbahn mit Jazz, Blues und Oldies.
Küche und Bar sind voll in der Spur, eine neue Speisekarte hat einiges vorzuweisen.

Hygiene-Konzept: Ab 15. Okt. 21 gilt für Gaststätten, lt. den  Behörden, folgende Regelung: 3-G+; das heißt alle Geipften, Genesenen und Gäste mit einem PCR-Test (vom Arzt, nicht älter als 24 Stunden)  dürfen in die Gaststätte. Nur wenn diese Auflagen erfüllt sind, entfallen Masken, Mindestabstände und die „Zettelwirtschaft“, also, alles was in der Vergangenheit zu Einschränkungen im gemeinsamen Miteinander führte. Wir wollen unsere Gäste in keinster Weise bevormunden, aber bitte habt Verständnis, dass ein einfacher Schnelltests nicht mehr ausreicht.  Impfpass (auch App, Nachweis für Genesung oder CPR-Test bitte am Tresen vorzeigen). Ansonsten drohen uns empfindliche Strafen.
Ganz herzlichen Dank für Eure Unterstützung.      Euer Rheinpfalz-Team

Veranstaltungen/Künstler:  Veranstaltungen finden fast immer am Samstag, zusätzlich manchmal auch am Freitag statt. Wir möchten auch weiterhin, dass wackere Musiker für qualitative Unterhaltung sorgen. Unsere Musiker verwenden viel Zeit auf ihre Kunst, auch sie müssen ihren Lebensunterhalt verdienen. Wir bitten Euch – bei Eintritt oder Hut – großzügig draufzuhalten, auch als Zeichen der Wertschätzung. Nach dem Motto „es soll rascheln, nicht klimpern“.
Blauer Salon: Weiter Termine: Montag, 8. und 22. Nov. 21.
Am Montag, den 11. Okt. 21 starten wir endlich mit unserem Herzens-Projekt. An diesem Abend wurde bereits eifrig gelesen, gesungen und gespielt, auch ein Digeridoo war am Start. Wie gewünscht, hat es den Beteiligten Spaß gemacht,  weiter soo……

Herzliche Grüße und bis bald, bleibt gesund und wacker
Euer Rheinpfalz-Team

Veranstaltungen

_____________________________________________________________________

Anmerkung – Zur Veranstaltung Flamenco-Jazz vom 9.Okt.2021. Es hat uns gefreut, dass so viele Gäste da waren, denen es gefallen hat. Wer die Veranstaltung mit Flameno-Tänzern/Innen sehen möchte, Walter Abt ist am Sonntag den 17. Nov.2021 im Gasteig zu sehen. Tickets bei München Ticket oder beim Gasteig. Vom 16. – 21. Okt. 2021 findet das „Django0 European festivals of gypsy music“ an verschiedenen Spielstätten in Mündchen statt. Organsisiert wurde dieses phantastische  Programm von dem Gitarristen Walter Abt  (link: walter-abt.de)  in Zusammenarbeit mit Madhouse und der Stadt München. Überblick über die Veranstaltung für diese 6 Tage an verschiedenen Spielstätten (Gasteig, Künstlerhaus, span. Kulturinstitut etc.) unter: www.djangoo.eu

link: DjangoO-Programmheft-24-Seiter-DIN-lang-2-1

________________________________________________________________

Samstag, 23. Okt. 21, Beginn ab ca. 20:00      

Falter-Bockius-Trio:    gypsy -jazz
Peter Bockius:   (Kontrabass)
Bobby & Lancy Falta:  Gitarre

„Ich fühle mich als Sinto, der moderner spielt, als die 
Traditionalisten es erwarten“, sagt Bobby Falta, der bereits in den 60er Jahren als Sologitarrist mit dem Schnuckenack-Reinhardt-Quintett für Furore sorgte. Nach dieser Ära ging er den ersten Schritt in Richtung  einer anderen Musik weg vom traditionellen Swing.  Entgegen der Diktion „Ein Sinto muss wie Django spielen“ floss moderner Jazz durch seine 6 Saiten, inspiriert von Wes Montgomery und Barney Kessel. Seinem Sohn Lancy wurde das musikalische Talent quasi in die Wiege gelegt. Mit 10 Jahren erlernte er das Gitarrenspiel von seinem Vater. Sein hohes spieleri
sches Niveau und seine ausgefeilte Technik werden auch von den bedeutendsten europäischen und nordamerikanischen Jazzmusikern geschätzt.

Peter Bockius aus Freiburg nach dem Studium nach München übersiedelt, erspielte er sich schnell einen Ruf als einer der führenden Bassisten europaweit. Seine Kollegen schätzen ihn alle für sein grandioses Walking am Bass, das so präzise tickt wie ein Schweizer Uhrwerk:  w w w . d j a n g o o . e u

__________________________________________________________________

Freitag, 29. Okt. 2021, ab: ca. 20:00 Uhr

10-Dollar-Jazzband

Band-Leader Norbert Möller ist mit seiner Swing-Truppe wieder an Bord des Mississippi-Dampfers.
Gute Besserung, lieber Norbert.
________________________________________________
Samstag, 30. Okt. 21, Beginn: ab ca. 20:00 Uhr
The doctor and the dutch-man

Branco Zwarter:    Gitarre, Blues-Harmonica, Gesang
Amadeus Graml:   Schlagzeug
Albert Frasch:        Bass-Gitarre

Die Band spielt aus Leidenschaft und mit Herzblut. Die Eigenkompositionen zeigen rockige riffs, aber auch sanfte Töne, auf jeden Fall eingängig, aber nicht flach. In den Liedern werden wunderbare Geschichten erzählt.

Die Begeisterung für handgemachte Rockmusik brachte Branco Zwarter aus Haarlem / Amsterdam
und Amadeus Graml aus Oberpfaffenhofen 2015 zusammen.
CDs: Waterberg (2017), Ginger (2019)
link: https://youtu.be/ReU5OzBjrss

_________________________________________________
Freitag, 5. Nov. 2021, Beginn: ab ca. 20:00 Uhr

John Marshall Quartett

John Marshall – Trompete / vocals

John Marshall was born in Wantagh, NY in 1952. From 1971 to 1991, he worked and recorded with a long list of jazz greats. Buddy Rich, Mel Lewis, Lionel Hampton, Gerry Mulligan, Ornette Coleman, George Coleman, Buck Clayton, Mario Bauza and Dizzy Gillespie, to name only a few. Along the way, he constantly worked at perfecting his craft, studying with the great brass teacher Carmine Caruso as well as jazz trumpeter Lonnie Hillyer. He also led the Jazz quintet “The Bopera House” from 1987 to 1991, and stayed very busy as an in-demand studio player.

Claus Raible – piano

“….Not in the least, Raible’s original compositions demonstrate his exceptional position.”
– Oliver Hochkeppel, Sueddeutsche Zeitung
„One of the most important Bebop pianists alive returns to the classic trio configuration…. This is captivating, contemporary Bop. Raible’s compositions have the potential to become timeless, as is the music with it’s vigor and originality“.
– Godehard Lutz, Jazz Podium

Tovcho Tsolmonbayar – Bass

Der Wahlmünchner aus der Mongolei spielt mit Reife und Sicherheit in Sound und Timing.
Er lässt die Einflüsse Paul Chambers, Ray Brown etc. in seiner eigenen, starken musikalischen
Stimme mit großer Energie und Souveränität mitschwingen.
Mittlerweile ist er eine wichtige Säule der hiesigen Szene.

Xaver Hellmeier – Drums

Xaver Hellmeier gehört mittlerweile europaweit zu den gefragtesten Schlagzeugern seiner Generation.

In seinem Spiel verbindet er die Einflüsse von u.a. Max Roach, Kenny Clarke, Billy Higgins, Art Taylor & Louis Hayes zu seinem eigenen Klang, den die Presse mit „aussergewöhnlich interessant“ (Barbara Heigl: Südostnews) und „eine Entdeckung“ (Markus Reitinger: Merkur) betitelte. Bekannt ist er vor allem auch für sein geschmackvolles Begleiten und den immensen Ideenreichtum, welcher von Zuhörern und Kollegen gleichermaßen geschätzt wird.

_____________________________________________________________________________

Samstag, 6. Nov. 2021:  Geschlossene Gesellschaft
_____________________________________________________________

Montag, 8. Nov. 21, Beginn: ab ca. 21:00 Uhr
Blauer Salon

Jetzt gäds wieda weida, mit dem „Blauen Salon“ im Schwabinger Brettel zur Rheinpfalz.
Ein Kaleidoskop aus beeindruckend unernster Musik, der Suche nach dem tieferen Nichts und dem höheren Blödsinn. Äußerst willkommen heißen wir alle Schräg- und Quereinsteiger.
Mit gefälligen Texturen, Musiken sowie auch gerne einer existentiellen, nach oben offener Bodenlosigkeit…….sowie alle Zuseher sowieso!!!!

______________________________________________________________

Samstag, 13. Nov. 2021: Geschlossene Gesellschaft

______________________________________________________________________________

 Samstag, 20. Nov. 2021: Geschlossene Gesellschaft

______________________________________________________________

Montag, 22. Nov. 2021
Blauer Salon
___________________________________________________________

Samstag, 27. Nov. 2021, Beginn: ca. 20:00 Uhr

Jakarta Blues Band:   Chicago Blues, ein musikalische Leckerbissen

link: https://www.youtube.com/watch?v=xc7Jvqs4YtY

link: http://www.jakartabluesband.de

________________________________________________________________________

Samstag, 4. Dez. 2021, Beginn: ab ca. 20:00 Uhr

Hans Ox Band:   Oldies but goodies,
die Schwabinger Rock-Legende im Anflug.  Seit Jahren bereichern sie die Musikszene,  aus vergangenen Zeiten des „alten Podium“ und anderen „Wirkstätten“ sind sie den meisten noch bekannt.   Oldies zum Mitgehen, phantastisch gespielt, die Kneipe kocht und a jeda singt mit und is guad drauf.

http://www.blueox-music.de/gitarrist.html

_________________________________________________________________________

Freitag, 10. Dez. 2021, Beginn ab ca. 20:00 Uhr
Roman Schwaller

________________________________________________________________________

Samstag, 18. Dez. 2021, Beginn ab ca. 20:00 Uhr

Blue in Green
_______________________________________________________________________

50 Jahre Hänsel und die Rheinpfalz  –  ein großartige

Jubiläum vom 1. – 4. Sept.2021
Lieber Hänsel, wir alle gratulieren Dir, vielen Dank für die schönen Stunden in Deiner Kneipe!!!

Liebe Stammgäste, Freunde, Künstler und Weggefährten,

Bis man schaut sind 50 Jahre vorbei. So lange ist Hans Karp – genannt Hänsel (bayr.) oder Hensel  – Wirt der legendären Schwabinger Kneipe „Die Rheinpfalz“ (genau gesagt, seit 1. Sept. 1971). Aus diesem Anlass wurde in der Rheinpfalz ausgiebig gefeiert und auf die gemeinsame  Zeit angestoßen. Das Erstellen der Einladungskarten, die Suche nach verschollenen Gästen – z.B. dem Eisbach-Fritz – waren ein Sisyphos-Projekt.  Lieber Luis, ohne Dein Geschick am Computer hätte es die Einladungen in dieser Form bestimmt nicht gegeben. Anfänglich hatten wir 20 Personen auf der Liste, mit der Zeit schwoll der  Personenkreis weiter an, so dass ein einziger Abend plötzlich nicht mehr ausreichte. Hinzu kommt, dass corona-bedingt nur jeweils 45 Gäste gleichzeitig im Gastraum anwesend sein durften. Vielen Dank an Frau Kandler und Herrn Ostler vom KVR für Ihre geduldige Unterstützung.

An dieser Stelle müssen wir leider eingestehen, dass im allgemeinen Planungs-Wirrwarr einige langjährige Stammgäste vergessen wurden, andere konnten wir wiederum nicht ausfindig machen. Die „unfreiwillig Zukurzgekommenen“ mögen gerne auf eine oder zwei Halbe Freibier vorbeikommen. Es ist uns wichtig, dass sich alle Gäste – Alt und Jung – bei uns wohlfühlen. Kontakt für Interessierte:  rheinpfalz71@web.de

Nachlese:  Jubiläumsfeier – 50 Jahre Hänsel und die Rheinpfalz

Vier Tage Festivitäten:  unterhaltsame Vorträge, hervorragende Musiker, skurrile Geschichten und viele anregende Gespräche.

Am 1. Sept. standen einige Prominente, Vertreter der Brauerei, die Presse und vor allem  „da Wirt, da Hänsel“ im Mittelpunkt des Geschehens. Auch durch den  beherzten Einsatz von Luise Kinseher, Ottfried Fischer,  Ex-OB Christian Ude, „dem Prinzregenten von Bayern“ (durch eigene Weihen) und anderen umtriebigen Geistern wurde der  Pachtvertrag über den kurzen Dienstweg verlängert. Hänsel wird somit weiterhin unermüdlich Bier zapfen. Andere Personen, die an diesem Abend namentlich nicht in Erscheinung traten,  haben sich seit Jahren für die Belange der Rheinpfalz engagiert. Vielen Dank für Eure Hilfe.  Aber, ned a jeda schafft’s in d‘ Zeitung eini!?!

Herr Steinfatt, Geschäftsführer  von Paulaner (Miesbacher , Alsolvent des dortigen Gymnasiums und eifriger Mundschenk  beim Haberer-Schupfenfest),     brillierte mit einer witzigen, beinahe philosophischen Rede. Eine kleine Anekdote soll hier festgehalten werden. Auf die Frage, ob er, verantwortlich für ca.  4.500 Gaststätten,  die Rheinpfalz schon vor seinem Besuch kannte, meinte er schmunzelnd:   „….bisher sei ihm diese „kleine Perle der Münchner Gastronomie“ entgangen, erst die Häufung von Presseberichten und Anrufen hätte ihm die gastro-kulturelle Bedeutung der Rheinpfalz vor Augen geführt. Herr Hetzler von Hacker-Pschorr war leider verhindert, seit drei Jahren ist er für uns eine verlässliche Ansprechstation. Es ist eine Bereicherung mit ihm über Kosten, Speisekarten,  Biofleisch, Weinpreise, Küchengeräte und diverse Musikrichtungen  zu diskutieren. Ohne Übertreibung: in allen Belangen ist er sattelfest.

Ferner müssen auch andere fleißige Helfer Erwähnung finden: Birgit (Schwester Rita am „Corona-Stand“ und wenn’s brennt auch im Service),  Karin und Elfriede als rege Küchengeister und Günter, der in Sachen Innovation und Logistik, mit seinem „Fahrradkurier-Dienst Transpedal“, immer zur Stelle ist.
http://www.transpedal.de

Peter Tuscher, dem großartige Trompeter und geschätzten musikalischen Berater der Rheinpfalz,  sei an dieser Stelle mit dem großen „Hosen-     bundorden Ihrer  Majestät“  für seine brillianten Ideen gedankt. Einen weiteren Orden erhält Sybille Storkemann für die eingebrachten Texte, Fotos und Ihr großes Interesse, mit dem sie uns den Rücken stärkte. Ein ganz großes Dankeschön an Euch alle, ferner auch an die langjährigen Rheinpfalz-Gäste, die so zahlreich erschienen sind, und für eine richtig gute Atmosphäre sorgten.

Zahlreiche Künstler bereicherten an diesen Tagen – weitgehend umsonst –  das festliche Treiben mit ihren wunderbaren Darbietungen in „Hänsels Place“.  Einige Male ging es bei der Planung auch hier durchaus turbulent zu. So musste  „irgendwo in Schwabing“ für Hermann Breuer ein Spezialkabel aufgetrieben werden, das Klavier war leicht verstimmt. Für die musikalischen Leckerbissen möchten wir uns ganz  herzlich bedanken bei: Nina Michelle (voc.),  Peter Tuscher (trump.),  Edgar Wilson (piano), Hermann Breuer (piano), Dr. Will und seiner grandiose Rythm‘ and Blues-Truppe (der Saal tobte), Theo Regnier (sentimental  journey u.a.),  Ingo Rabius (Seemannsgesänge) und natürlich der legendären Allotria-Jazz- Band. Der Maler Michael Heiniger unterhielt uns prächtig mit seiner wirklich gelungenen laudatio auf  „unseren Hänsel und seine/unsere Rheinpfalz“.

Vielen Dank an alle Stamm-Gäste für Eure langjährige Treue
Vielen Dank an das rührige Rheinpfalz-Team (Boschina, Boogie und Christian)

Am letzten Abend gab es kleine Turbulenzen in der Küche, alles annährend Essbare war verkauft worden, einige Salate gingen ohne Marinade unter die Leute, die letzten Omelettes wurden in Ermangelung von Eiern, ohne eben diese, serviert… Mit so einem Ansturm hatte niemand gerechnet, kleine Fehler
beleben das Geschäft und gelegentlich haben sie ja auch einen gewissen Charme!?    (Auf Beobachtungsposten:  Resel aus der Reblaus)

Wer sich bis hierher durchgekämpft hat, der hat sich  „a saubane Mass Freibier“ redlich verdient.

____________________________________________
Vorschau (geplant):

The American Songbook with
John Brunton (guitar and vocals) and
Peter Tuscher  (the ultimate trumpet)

Fun Jazz and Latin

__________________________

Jazz Musik und Geschichte
Der herausragende Musiker Peter Tuscher gibt  als Musik-Professor Einblicke in die Welt des Jazz und setzt diese mit seinen Mitspielern musikalisch um: informativ, unterhaltsam und hoch musikalisch

______________________________________________________

 

 

 

 

 

 



Kommentare sind geschlossen.